Schlagwort-Archive: über mich

Ausbildung, Praktika und berufliche Erfahrung

1996 – 2005: Studium Erziehungswissenschaft (Schwerpunkt Sonder- und Heilpädagogik), Soziale Verhaltenswissenschaften und Soziologie an der FernUniversität Hagen (Deutschland). Zwei Magisterabschlüsse (Erziehungswissenschaft und Soziale Verhaltenswissenschaften).

Eine meiner zwei Magisterarbeiten habe ich über „Die Bedeutung der frühkindlichen Bindungserfahrungen für die Entwicklung von prosozialem Handeln und Empathie“ verfasst, ISBN: 978-3838691442 Die Arbeit ist hier erhältlich.

1997 – 2000: Jugendhelferin und Lernbegleiterin beim NÖ Hilfswerk

2002: Ausbildung zur Legasthenietrainerin beim Kärntner Landesverband Legasthenie

2003 – 2008: Prüfungsbeisitzerin im Studienzentrum der FernUniversität Hagen in Wien

2007 – 2008: Ausbildung zur PEKiP-Gruppenleiterin (PEKiP ist ein gruppenpädagogisches Konzept für Kinder im ersten Lebensjahr und ihre Eltern)

2007 – 2017: Englischlehrerin in mehreren Kindergärten und in einer Schule. Ich spreche fließend Englisch.

2008 – 2009: Rainbows-Gruppenleiterin (für Kinder nach Trennung bzw. Scheidung ihrer Eltern)

2009 – 2010: Besuchsbegleiterin im Kinderschutzzentrum ZwettlAusbildung

2009 – 2011: Psychotherapeutisches Propädeutikum bei der Vereinigung Rogerianische Psychotherapie

2011 – 2017: Psychotherapeutisches Fachspezifikum bei der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse (GLE), Wien

Seit 2014: Psychotherapeutin in freier Praxis

2016  –  2018:  Weiterbildung für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie entsprechend der Weiterbildungsrichtlinie des Bundesministeriums für Gesundheit

2017: Abschluss der fachspezifischen Ausbildung bei der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse, Wien

2017 – 2018: Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichentraumapsychotherapeutin (VÖPP)

2018: Ausbildung „Klinische Hypnose nach Milton Erickson“ beim Hypno-Synstitut Wien (laufend)

Praktika:

  • Kinderwelt Stiefern
  • Kinderschutzzentrum Zwettl
  • Caritas Schloss Schiltern
  • Lebens.Resort.Ottenschlag
  • Psychosomatisches Zentrum Waldviertel Eggenburg

momentane Tätigkeit:

  • Psychotherapeutin in freier Praxis in Schwarzenau und im Gesundheitshaus Großschönau
  • Psychotherapeutin im sozialpädagogischen Betreuungszentrum Allentsteig

 

Über mich

Meine Leitlinien sind:über mich

  • Wertschätzung & Respekt
  • Interesse & Neugier
  • Professionalität & Qualität
  • laufende Fortbildungen
  • Humor
  • Lösungs- & Ressourcenorientierung
  • positive Lebenseinstellung

„In dem Augenblick, in dem man anfängt, das zu tun, was man immer schon tun wollte, beginnt ein neues Leben.“  (Buckminster Fuller)

 

Für eine Psychotherapie ist eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Patientin und Therapeutin sehr wichtig. Ich werde verlässlich für Sie da sein und Sie in allen Ihren Anliegen ernst nehmen.

Mein Ziel ist, Sie professionell zu begleiten, Ihre Fähigkeiten und Ressourcen zu stärken und Ihnen dabei ein authentisches Gegenüber zu sein.

Die Themen, die wir in der Therapie bearbeiten, bestimmen Sie.

über michIch arbeite u. a. auch mit den Figuren des  „Familienbretts“. Ähnlich wie bei einer Familienaufstellung können so Beziehungen (bspw. Arbeit der Familie) veranschaulicht werden – allerdings in einem geschützteren Rahmen. Dadurch, dass mit den Holzfiguren Beziehungen sichtbar und be-greifbar werden, werden sie auch verstehbar und leichter veränderbar.

Wichtig für eine gelingende Psychotherapie ist

  • Ihre Bereitschaft, sich mit Ihren Gefühlen und Ihrem Erleben auseinanderzusetzen,
  • dass die „Chemie“ zwischen Ihnen und mir stimmt
  • und dass Sie bereit sind, sich auf mich und meine Methoden einzulassen.

Lebenslauf:

Mein Weg zur Psychotherapeutin ist lang und hat viele Stationen.

Ich wurde 1972 geboren und bin Mutter von zwei Töchtern – die ältere Tochter ist ein Mädchen mit „besonderen Bedürfnissen“.

Nach der HAK-Matura arbeitete ich zuerst als Sekretärin.

1996 begann ich an der Fernuniversität Hagen Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Sonder- und Heilpädagogik (Nebenfächer Soziologie und Psychologie) zu studieren. Nach Abschluss dieses Studiums belegte ich noch Soziale Verhaltenswissenschaften und Erziehungswissenschaft und schloss auch dieses Studium mit einem Master ab.

Neben dem Studium arbeitete ich beim NÖ Hilfswerk als Jugendhelferin und Lernbegleiterin.

Nach Abschluss meines Studiums und Ausbildungen zur Rainbows- und PEKiP-Gruppenleiterin wurde in meiner Ziel- und Sinnsuche deutlich, dass ich die Ausbildung zur Psychotherapeutin machen möchte.

2009 Beginn des Psychotherapeutischen Propädeutikums.

2011 Beginn des Psychotherapeutischen Fachspezifikums bei der „Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse (GLE)„.

Jänner 2017: Abschluss des Fachspezifikums.

März 2017: Eintragung in die Psychotherapeutenliste des Gesundheitsministeriums.

Ich fühle mich nun am (vorläufigen) Ende meines Weges angekommen.

In der Rückschau kann ich sagen, dass mein Lebensweg einem Zitat Viktor Frankls – dem Begründer der Logotherapie und Existenzanalyse –  entspricht :

„Sinn kann nicht gegeben, sondern muss gefunden werden.“

über mich