Schlagwort-Archive: Familientherapie

Familientherapie

FamilientherapieWesentlich für das Wohlbefinden und die psychische Gesundheit der Mitglieder einer Familie sind gute Kommunikation, Verständnis und Empathie.

In der Familientherapie unterstützt der Therapeut die Familie durch seine außenstehende Position als Moderator.

Da er einen geschützten Rahmen schafft, besteht die Möglichkeit, Konflikte und Schwierigkeiten innerhalb der Familie offen anzusprechen. Dadurch können neue Lösungswege gefunden werden.

Da es sich bei einer Familie um ein zusammenhängendes System handelt, wirken alle Fähigkeiten und Stärken, aber auch Verhaltensstörungen eine Familienmitglieds auf das ganze System zurück. Es entsteht ein Kreislauf, der manchmal nicht einfach zu durchschauen ist. Deshalb ist eine außenstehende Person – wie es bspw. in der Familientherapie der Fall ist – hilfreich.

Falls erforderlich, kann Familientherapie allein oder für eine bestimmte Zeit zusätzlich zur Einzeltherapie eines Klienten eingesetzt werden.

Familientherapie bietet: 

  • einen geschützten Rahmen, in dem Konflikte angesprochen werden können
  • unterschiedliche Sichtweisen und Bedürfnisse können thematisiert werden
  • Erarbeitung konkreter Lösungen
  • Hilfe bei der Bewältigung von Konflikten
  • die Qualität der Kommunikation innerhalb der Familie wird gesteigert
  • neues Verständnis füreinander kann entwickelt werden
  • die seelische Gesundheit der Familienmitglieder wird gefördert

 

Psychotherapie

Sinn des LebensDie Beschäftigung mit dem Thema „Sinn“ ist zentral für die existenzanalytische Psychotherapie und Beratung.

Vor allem, wenn wir eine Krise durchleben, stellen wir oft die Frage nach dem Sinn des Lebens.  

Existenzanalytische Psychotherapie und Beratung hilft, Antworten auf diese Frage zu finden.

In den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts entwickelte der Arzt, Philosoph und Wissenschaftler Viktor Emil Frankl (1905–1997) den psychotherapeutischen Ansatz der Logotherapie und Existenzanalyse.

Alfried Längle war ein Schüler Frankls und entwickelte die Existenzanalyse weiter. In der Folge wurde sie schließlich als eigenständiges Psychotherapieverfahren vom Gesundheitsministerium anerkannt  ist heute eine international anerkannte und empirisch fundierte Psychotherapierichtung (Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse, GLE).

Die Existenzanalyse setzt direkt an der Person an und sieht den Menschen mit sich und seiner Welt im Dialog.

Im Rahmen des therapeutischen Prozesses werden konkrete Hilfestellungen erarbeitet. Dabei versuchen Patient und Therapeut gemeinsam, Einsichten in blockierende Einstellungen zu gewinnen und Grundhaltungen zu entwickeln. Das Ziel ist ein als wertvoll und erfüllt empfundenes Leben.

Auf der Suche nach dem Sinn

Somit ist es das Ziel der Existenzanalyse, den Menschen (wieder) zu einem innerlichen JA und zur Zustimmung  zu seinem Dasein und Handeln zu befähigen.

Demnach sind wir den Herausforderungen und Fragen, die das Leben an uns stellt, nicht ausgeliefert.

Wir können entscheiden, antworten, Stellung beziehen. Darin besteht die Freiheit des Menschen.

Antoine de Saint-Exupéry hat das so ähnlich formuliert:

„Um klar zu sehen reicht oft ein Wechsel der Blickrichtung“ 

Psychotherapie