Persönlichkeitsstörungen

PersönlichkeitsstörungenMenschen mit Persönlichkeitsstörungen stehen meist unter großem Leidensdruck. Tief verwurzelte, abweichende Erlebens- und Verhaltensmuster hindern sie an einer positiven Bewältigung ihres Alltags. Ihre sozialen Beziehungen sind häufig eingeschränkt und auch im beruflichen Bereich treten oft große Schwierigkeiten auf.

Kennzeichen einer Persönlichkeitsstörung:

  • Deutliche Unausgeglichenheit in mehreren Bereichen:
    • Gefühlslage
    • Antrieb
    • Impulskontrolle
    • Wahrnehmung
    • Beziehungen
  • Diese Unausgeglichenheit besteht andauernd und gleichförmig über verschiedene Situationen hinweg.
  • Demzufolge sind sie in vielen persönlichen und sozialen Situationen eindeutig unangemessen oder unpassend.
  • Persönlichkeitsstörungen beginnen in der Kindheit oder Jugend.
  • Schließlich verfestigen sie sich im Erwachsenenalter dauerhaft.
  • Deshalb besteht großer Leidensdruck, der manchmal aber erst im weiteren Verlauf auftritt.
  • Folglich bestehen im beruflichen und sozialen Bereich deutliche Einschränkungen

Persönlichkeitsstörungen können ganz unterschiedlich ausgeprägt sein. Beispiele sind starke Selbstüberschätzung und Größenideen oder ausgeprägte ängstlich-vermeidendes Verhalten oder massives Misstrauen gegen die Welt.

Deshalb fällt vielen Betroffenen die Inanspruchnahme einer Psychotherapie schwer, die sich aber lohnt. Wenn sie sich mutig auf den Prozess einlassen, können Besserungen in den verschiedenen Bereichen erzielt werden und es kann insgesamt wieder mehr an Lebensqualität gewonnen werden.